Vegan

Vegane Ernährung kennen wir ja bereits, aber vegane Kosmetik – was versteht man eigentlich darunter? Und wo bekommt man die Produkte her?

1. Frei von Leid, Tierversuchen & unappetitlichen Inhaltsstoffen

Sich mit gutem Gewissen verwöhnen. Vegane Pflege macht schön, ohne dabei Tieren Leid zuzufügen. Außerdem: Wer möchte schon Kollagen (aus Fisch-, Schweinehaut od. Planzenta), Urea (Harnstoff) oder Kreatin (aus Hufen, Federn und Hörnern) an seiner Haut spüren?

2. Nachhaltig für unsere Umwelt

Der Konsum tierischer Produkte trägt maßgeblich zur Ausbeutung unserer Welt bei. Mit dem Bewusstsein wächst auch die Nachfrage. Mittlerweile gibt es großartige vegane, rein natürliche Alternativen für die Schönheit. Es muss auf nichts verzichtet, sondern einfach nur gewechselt werden.

3. Geringeres Allergie-Risiko

Tierische Zusatzstoffe lösen oft ungewollte Überreaktionen aus, weshalb vegane Produkte häufig verträglicher sind.

4. Perfekt für sensible Haut

Weniger ist mehr: Vegane Pflege kommt mit weniger, dafür aber hochwertigeren Inhaltsstoffen aus. Sensible Haut wird geschont, Überreizungen werden vermieden.